Unsere Kompetenz

Physiotherapie – Rehabilitation – Osteopathie

Medizin für den ganzen Menschen

patientennah – wissenschaftsbasiert - individualisiert

Wir stellen den Patienten in den Mittelpunkt

Im IFS stärken Physiotherapeuten und Osteopathen deshalb die Eigenverantwortlichkeit des Patienten.

Kooperation von Physiotherapeuten und Osteopathen mit Ärzten ist sinnvoll

Die steigende Zahl älterer kranker Menschen und die zunehmend komplexeren und individualisierten Behandlungsmöglichkeiten bei Frauen ebenso wie bei Männern, in Therapie und Rehabilitation bedürfen einer engen Zusammenarbeit von Physiotherapeuten, Osteopathen und verordnenden Ärzten.
Das breite Spektrum an Therapeuten im IFS-Köln ermöglicht die Kooperation mit nahezu allen Facharztbereichen, seien es Chirurgen, Internisten, Gynäkologen, Hausärzte, Kinderärzte, Neurologen, Neurochirurgen, Orthopäden, Sportärzte, Urologen und nicht zuletzt Zahnärzte.

Leitlinien / evidenzbasierte Medizin

Leitlinien sind Grundlage eines regelgerechten medizinischen Handelns (evidenzbasierte Medizin)von Ärzten, Physiotherapeuten und Osteopathen. Der enorme Wissenszuwachs in der Medizin stellt bei der Anwendung in der Praxis eine Herausforderung für alle Beteiligten dar.
Leitlinien basieren auf Klinischen Studien und sind der für Patienten entscheidende Schritt, um sicherzustellen, dass nur nützliche und möglichst wenig schädliche diagnostische und therapeutische Verfahren in die Anwendung gelangen. Sie sind damit das verbindende Element von Gesundheitsforschung und –versorgung mit enormer Bedeutung für beide Seiten.
(G. Antes; Deutsches Cochrane Zentrum Freiburg)

Das IFS – Köln hat hierzu hauseigene Studien erstellt:

  1. Die osteopathische Behandlung der Drang-Inkontinenz
  2. Untersuchungs- und Fragestudie bei 19 Patienten mit Schulterbeschwerden
  3. Modellprojekte (CMD; URGE; Heiserkeit ..? s. Button)

Studienergebnisse und Modellprojekte sind bindende Leitlinien für unsere Physiotherapeuten und Osteopathen in Therapie und Rehabilitation.

Prävention

„Investition in Prävention und Gesundheit lohnt sich für den Einzelnen wie für die Gesellschaft als Ganzes" (F. U. Montgomery). Zahlreiche Studien belegen, daß ein gesundheitsfördernder Lebensstil Heilungsprozesse beschleunigen und Krankheiten vorbeugen kann.

Das IFS-Köln bietet mehrere Präventionsmodelle an:
„Osteopathische Trainingstherapie" (OTT)
„alles was gesund erhält"
„Entspannung & Meditation"
„Essen & Trinken"
„Schlaf, Leistungsfähigkeit und Gesundheit

„Gesundheitsmanagement (nicht nur) im Unternehmen" (LVR / RVK; VRS)
fitness@work in action
fitness@work in meditation
Hardwarefitness
Leitmotiv: Hilfe zur Selbsthilfe

Die 3 Säulen unserer physiotherapeutischen und osteopathischen Kompetenz

Fundierte und anerkannte Ausbildungen

  • in staatlich anerkannten Physiotherapieschulen
  • in einer international agierenden osteopathischen Akademie ( IAO; Abschluss mit Diplom)

Ständige Weiterbildungen

  • in Ärztesymposien
  • physiotherapeutischen oder osteopathischen Seminaren
  • Interne Schulungen

daraus entwickelte Modellprojekt, die wir in enger Zusammenarbeit mit Ärzten durchführen

  • Nervöse Harnblase – oder Drangproblematik
  • Knirschersyndrom
  • Heiserkeit / funktionelle Stimmbandreizungen
  • Asthma bronchiale
  • Nervöse Herzfunktionsstörungen
  • Nervöser Magen-Darmstörungen
  • Leber- und Gallenfunktionsstörungen
  • Reizdarm
  • Osteopathisches Zirkel Training