Müssen Sie zur Toilette "rennen"?

Blasenleiden betreffen nicht nur Frauen nach Mehrfachentbindungen und Männer im höheren Lebensalter. Auch junge Menschen haben häufiger Probleme wie

  • nächtliche Blasenentleerung
  • häufigere Entleerung während des Tages (Harndrang)
  • ungenügende Harnentleerung (Restharn)
  • ungewollter Harnabgang (Inkontinenz).

Störungen der Blasenfunktion sind nicht nur unangenehm, sie stellen auch eine Einschränkung der Lebensqualität dar und sind ein soziales und gesellschaftliches Problem, denn darüber „spricht man nicht.“ Etwa 15 – 20 % der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland leiden unter Störungen der Blasenfunktion.

Ursachen

  • Schließmuskelschwäche
  • Senkung von Blase und anderen Unterbauchorganen
  • Stress und hohe Spannung im Bereich des Beckenbodens

Untersuchung

  • Gesamte Wirbelsäule und Schädel, einschließlich Becken, Kreuzbein und
  • ntere Extremität, sowie
  • anatomisch-funktionale Verbindungen von Harnblase und Beckenboden

Behandlung

  • Beeinflussen der verspannten Muskeln, Sehnen und Gelenke
  • Entwicklung der Selbstwahrnehmung
  • Entwicklung von Selbsthilfestrategien

Krankengymnastische. Trainingstherapie (KGG)

  • Koordinationstraining (extensiv)
  • Kraftausdauertraining (extensiv)