Warum reicht keine Massage?

Ein harter Tag im Büro, der Rücken schmerzt, der Nacken ist steinhart. Bei Muskelschmerzen reagieren wir intuitiv so, wie es schon unsere Urahnen taten: Wir kneten mit der Hand die schmerzende Stelle. Oft unbewusst beeinflussen wir damit den Spannungszustand der Muskulatur.

Wie wirkt klassische Massage?

Positive Effekte der Massage: Schmerzlinderung, Muskelentspannung, Durchblutungsförderung.

Wann ist eine klassische Massage sinnvoll?

Eine Massage kann Symptome lindern beziehungsweise eine Therapie unterstützen, z. B. bei:

  • Psychosomatischen Störungen und psychischen Überlastungsreaktionen mit Muskelverspannungen
  • emotionaler Stress
  • körperlicher Stress (nach (zu) hartem sportlichen Training)
Wann ist eine klassische Massage schädlich?

z. B. bei Vorliegen einer Thrombose oder akuten fieberhafte Infekten.

Massage oder Krankengymnastik?

„Gerade bei Nacken- und Rückenschmerzen wird oftmals vorschnell nur eine Massage verschrieben, warnt Eckhardt Böhle, Physiotherapeut. Massage sollte eher unterstützend zum Einsatz kommen.

Krankengymnastik hingegen erfordert die aktive Mitarbeit des Patienten und reguliert den Spannungszustand gerade der Nacken- und Rückenmuskeln über individuelle Übungen, mit denen die Wirbelsäule aufgerichtet und gestreckt wird.
Schmerzhafte Verspannungszustände der Muskulatur können so aktiv beseitigt werden. Das Erlernen aktiver Übungen hat zudem nachhaltige Effekte, die jederzeit selbständig wiederholt werden können.
So führt gerade bei „Schreibtischtätern" stundenlanges Sitzen zu o. g. Symptomen, die durch mehr -mals täglich wiederholte Streck- und Aufrichteübungen bereits im Ansatz aufgelöst werden.

Was kann man / frau am Schreibtisch selbst gegen Rückenschmerzen tun?
  • alle 45 Minuten 3 meditative Atemübungen durchführen (s. a. fitness@meditation)
  • alle 90 Min. Aufstehen und einige entlastende Übungen durchführen. (s. a. fitness@work)
  • ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes (s. a. hardwarefitness)
  • in der Mittagspause3 - 5 Minuten den gesamten Körper bewegen (mensch beweg dich)